Quellen | Umwelt | Marcel Kreber

So bleibt Mineralwasser naturbelassen

Mineralwasser ist ein natürliches Produkt, das erst nach jahrelanger Reise durch Gesteinsschichten bei den Quellen an die Oberfläche tritt. Damit diese Ressourcen gewahrt und das Mineralwasser rein und unberührt bleibt, ist ein aktiver Quellenschutz unabdingbar.

In der Schweiz gelten für alle Mineralwasserquellen Regeln, um diese vor Verschmutzung zu schützen. Gebiete rund um die Quelle gelten als Schutzzonen. Hier dürfen zum Beispiel keine Gülle oder Abwässer versickern. Alle Unternehmen, welche in der Schweiz Mineralwasser abfüllen, müssen sich an diese Vorgaben halten.

Auch die Gegend um Henniez ist stark landwirtschaftlich geprägt, weshalb ein aktiver Quellenschutz umso wichtiger ist. 120 Hektaren gehören hier zur Schutzzone, in der sich die Quellen befinden. Das Gebiet gehört teilweise Nestlé Waters Schweiz, welche das Mineralwasser in der nahegelegenen Anlage abfüllt. Damit die Qualität des Mineralwassers nachhaltig erhalten bleibt, wurde in Henniez das Projekt «ECO-Broye» ins Leben gerufen.

Wir möchten uns zusammen mit unseren Partnern engagieren, damit am Ende alle profitieren.

Alessandro Rigoni, Business Executive Officer Nestlé Waters Schweiz

Dazu gehören eine erweiterte Schutzzone von 2400 Hektaren rund um das Quellgebiet, eine Biogasanlage und die Kooperation mit den Landwirten und Gemeinden der Region. «Alle diese Akteure an einen Tisch zu bringen, war sicher die grösste Herausforderung», sagt Alessandro Rigoni, Chef von Nestlé Waters Schweiz. «Wir möchten uns zusammen mit unseren Partnern engagieren, damit am Ende alle profitieren.» Die Bauern bekommen zum Beispiel finanzielle Entschädigungen, wenn sie ganz auf Pestizide verzichten. Im Kerngebiet der Schutzzone wird ausserdem mit ökologischen Anbaumethoden und alten Getreide- und Obstsorten experimentiert. Dieses Wissen soll den Landwirten später helfen, nicht nur ökologisch, sondern auch ertragsreich zu produzieren.

Marcel Kreber | Generalsekretär, Verband Schweizerischer Mineralquellen und Soft-Drink-Produzenten
1/3